Zweckzuwendungen

[ 06.10.2010 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

sind Zuwendungen von Todes wegen oder freigebige Zuwendungen unter Lebenden,

  • die mit der Auflage (z.B. § 1940 BGB) verbunden sind, zugunsten eines bestimmten Zwecks verwendet zu werden,
  • oder die von der Verwendung zugunsten eines bestimmten Zwecks abhängig sind,

soweit hierdurch die Bereicherung des Erwerbers gemindert wird (§§ 1 Abs 1 Nr. 3, 8 ErbStG).

Der Zweck muss unpersönlich (z.B. Haustierfall: „Dem Erben erlege ich auf, für die Pflege meiner Siamkatze 20.000 Euro aufzuwenden“) sein oder sich an einen unbestimmten Personenkreis (z.B. „für die Obdachlosen in München“) richten.

Beispiel: Der Erblasser E setzt seinen Freund F zum Erben ein und erlegt ihm auf, einen bestimmten Teil des Erbes für die Verpflegung seines Hundes Fiffi zu verwenden.

Steuerschuldner der Zweckzuwendung ist der mit der Ausführung beschwerte Erbe oder Beschenkte (§ 20 Abs. 1 S. 1 Hs. 3 ErbStG). Da es bei Zweckzuwendungen keinen Erwerber gibt und der Zweck nicht besteuert werden kann, wird derjenige vom Gesetz zum Steuerschuldner erklärt, der die Zweckzuwendung ausführen muss. Der Steuerschuldner ist berechtigt die Erbschaftsteuer aus dem Zweckvermögen zu entnehmen. Zweckzuwendungen werden grundsätzlich nach Steuerklasse III besteuert (§ 15 I a.E.), bleiben aber steuerfrei, wenn sie gemeinnützige Zwecke verfolgen oder einer Gemeinde zufließen.

Auf jeden Fall können also 20.000 Euro steuerfrei für einen bestimmten Zweck zugewendet werden. Der Wert der Zweckzuwendung ist bei dem Erben als Nachlassverbindlichkeit abziehbar.

 

Erbrechtkanzlei Ruby & Schindler – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 63450

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Über Gerhard Ruby 3979 Artikel
Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Mediator (DAA), zertifizierter Testamentsvollstrecker (DVEV), geb. am 09.06.1960 . In allen Focus-Anwaltslisten (2000, 2002, 2013, 2014, 2015) und in der Wirtschaftswoche (2009) als Top-Anwalt im Erbrecht empfohlen.